normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Ankauf

Ankaufkriterien von Wild

Durch das geltende EU-Recht VO(EU)852/2004 -Spezifischen Hygienevorschriften für Lebensmittel tierischen Ursprungs-ist jeder Jagdausübungsberechtigte als Lebensmittelunternehmer für das von ihm in den Verkehr gebrachten Wildes verantwortlich.

 

Für Jäger gelten die Vorgaben zur kundigen Person gem.VO (EG) 853/2004 Anhang III,Abs.IV, Kapitel I Nr.4 Vor dem Schuss ist der Jäger als kundige Person verpflichtet zu beobachten, ob das Wild ein abnormales Verhalten zeigt.

 

Das Wild ist nun erlegt und die oben genannten Punkte sind in Ordnung? Weidmannsheil von mir !

 

Nun gibt es ein paar Möglichkeiten wie Sie das Wild an mich abgeben können. Voraussetzung für jeden Ankauf ist das Sie mir in Kopie ihre Bescheinigung hinterlegen das Sie Kundige Person sind.

 

Variante 1. ( Sorglospaket )

  • Sie rufen mich nach dem Schuss und dem Bergen des Wildes an . ( 24h Annahme, Tel.: 0170/40090030 )
  • Sie haben eine Wildmarke mit Ursprungsschein dabei.
  • Wenn das Wild nicht Waidwund geschossen wurde, vereinbaren wir den Treffpunkt und die Uhrzeit .
  • Das Aufbrechen des Wildes erfolgt bei mir in der dafür eingerichteten Wildkammer, wo ich selbst die Proben für das Labor entnehme ( bei Schwarzwild u. Dachs ) und mit Ihnen gemeinsam den Aufbruch kontrolliere.
  • Der Aufbruch wird bis zum Abschluss der Laboruntersuchung in einem Behälter aufbewahrt. (Schwarzwild und Dachs )
  • Selbstverständlich erhalten Sie von mir als „kundige Person“ eine Unterschrift auf dem Ursprungsschein für die Unbedenklichkeit.
  • Bei Rotwild und Damwild wird das Haupt und die Schalen abgeschärft.
  • Nun wird das Wild gewogen und das Gewicht auf dem Ursprungsschein vermerkt.
  • Jetzt kommt der interessante Teil wir rechnen aus, wie viel Sie für das Wild bekommen und schließen den Ankauf ab. ( Außer bei Schwarzwild und Dachs , Abrechnung erfolgt nach Freigabe der Unbedenklichkeit durch die Lebensmittelüberwachung)

 

Variante 2.

  • Sie haben Wild gestreckt und bei sich aufgebrochen und versorgt.
  • Sie Kontaktieren mich über die Handynummer.
  • Wenn das Wild nicht Waidwund geschossen wurde, vereinbaren wir den Treffpunkt und Uhrzeit
  • Ursprungsschein nicht vergessen mit zu bringen.
  • Bei der Anlieferung darf die Kerntemperatur des Wildes nicht höher sein wie 7°C.
  • 1. Ist die Trichinuntersuchung schon erfolgt wird das Wild gewogen und auf Verfärbungen oder ähnlichen Untersucht.
  •  2. Ist die Trichinuntersuchung noch nicht erfolgt/abgeschlossen gibt der Gesetzgeber vor das Sie den kompletten Aufbruch mit anliefern müssen wo alle Bestandteile vorhanden sind . Es wird eine Vollständigkeit von 100% verlangt. Auf dem Behälter/ Sack muss die Wildmarkennummer notiert sein.
  • Leber, Herz, Nieren und was sie noch so verwerten möchten kann in einem extra Behälter ( Beschriftet mit Name und Wildmarkennummer) mitgebracht werden und bis zur Freigabe durch die Lebensmittelüberwachung eingelagert werden.
  • Die Wildmarkennummer muss am Brustbein angebracht sein ! Auch hier gibt es keinen Spielraum.
  • Das Wild darf nicht verunreinigt sein und das Stück muss vollständig sein
  • Wenn es bis dahin keine Gründe gibt die gegen einen Ankauf sprechen schließen wir den Ankauf ab . ( Außer bei Schwarzwild u. Dachs , Abrechnung erfolgt nach Freigabe von der Lebensmittelüberwachung.)

 

Grundregeln wenn Sie das Wild selbst versorgen:

  1. Es wird empfohlen das Wild mit Einmalhandschuhen aufzubrechen/versorgen.

  2. Das Wild wird vom Waidloch bis zur Drossel komplett aufgeschärft.

  3. Aufschärfen an den Blättern zum Entlüften des Stückes erst ab einem Gewicht von ca. 70 Kilo notwendig.

  4. Das Wild wird nicht mit Trinkwasser gespült. Nur wenn Sand oder sonstige Verunreinigungen entstanden sind. Schweiß muss nicht ausgespült werden!

  5. Nach der roten Arbeit wird das Wild sofort in die Kühlzelle gehangen und bei 4°C gekühlt.

  6. Beim Aufhängen immer das Haupt nach unten und wenn möglich einen Wildspreizer verwenden.

 

Keine Annahme von Unfallwild oder rauschigen Keilern!

 

Liebe Waidgenossen,

 

diese Regeln, Anmerkungen und Empfehlungen die ich ihnen hier so genau wie möglich, aber auch verständlich, versucht habe zu Papier zu bringen, sind keine ausgedachten Vorgaben um sie zu ärgern oder zu beschäftigen.

 

Alle Angaben die sie hier finden beruhen auf der „EU Hygieneverordnung 852/2004“ sowie der Tier-LMHV, §6 Abs. 2 der Tierischen Lebensmittelüberwachungsvorordnung vom 08. August 2007 ( BGBL.1S.1537) .

 

 Somit bitte ich sie, um Verständnis das bei einem Verstoß gegen diese Auflagen, eine Annahme von Wild verweigert werden muss.

 

Mit freundlichen Grüßen

und einem kräftigen Waidmannsheil

 

Stand 11/2016

 

 Ankauf von Wild

Fleischart

 

Rotwild:

gewogen wird ohne Haupt u. Ohne Schalen

 

2,20 € je kg

Damwild

gewogen wird ohne Haupt u. Ohne Schalen

 

2,20 € je kg

Rehwild

 

3,50 € je kg

Schwarzwild

 

2,00 € je kg

 

Dachs / Waschbär

 

10,00 € je Stück

Federwild

 

4,00 € je Stück

Sonstiges Niederwild

 

2,00 € je Stück

 

Änderungen Vorbehalten !